Disaster Recovery as a Service sichert Handlungsfähigkeit und spart Kosten

Blog-Übersicht > > Disaster Recovery as a Service sichert Handlungsfähigkeit und spart Kosten

Hanno van den Boogaard von Valtech erzählt im Interview, warum sich die Digitalagentur im Katastrophenfall auf DRaaS von plusserver verlässt.

Valtech ist auf die Transformation von Unternehmen spezialisiert und ermöglicht Kund:innen, Trends von morgen zu antizipieren und Innovationen voranzutreiben. Dazu beschäftigt das Unternehmen heute mehr als 4.500 Mitarbeitende und ist mit über 50 Niederlassungen in 18 Ländern vertreten. In Deutschland gibt es vier Büros in Düsseldorf, Köln, München und Hamburg. Hanno van den Boogaard verantwortet als Regional Manager Global IT bei Valtech die IT-Strategie in Deutschland.

Hallo, Herr van den Boogaard. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für ein Gespräch nehmen. Warum ist Disaster Recovery für Ihr Unternehmen so wichtig?

Wir unterstützen unsere Kund:innen dabei, über digitale und physische Berührungspunkte direkter mit Verbraucher:innen in Kontakt zu treten. Unser Ziel ist es dabei, das Potenzial der vorhandenen Kundendaten optimal auszuschöpfen. So helfen wir unseren Kund:innen, ihre Markteinführungszeiten und Rentabilität zu verbessern. Und dabei sind natürlich der absolute Schutz und die ständige Verfügbarkeit dieser wertvollen Daten von größter Bedeutung.

Was genau war der Anlass für Sie, sich mit Disaster Recovery as a Service (DRaaS) zu befassen?

Wir haben vor kurzem unsere bestehende Backup-Umgebung abgelöst. Im Zuge dieser Modernisierung wollten wir auch eine möglichst Cloud-basierte Disaster-Recovery-Lösung einführen, die Backup und Restore an einem Offsite-Standort ermöglicht. Unser Ziel war es dabei, sowohl Zeit als auch Kosten einzusparen und dennoch keinerlei Kompromisse bei der Umsetzung unserer Backup- und Disaster-Recovery-Strategie einzugehen. Da war DRaaS ein sehr interessanter Ansatz.

Wie kamen Sie auf plusserver?

Zunächst haben wir kurz überlegt, ein eigenes Offsite-Rechenzentrum aufzubauen. Aber nach ein paar Beispiel-Berechnungen war uns schnell klar, dass diese Variante teurer und aufwendiger für uns wäre als ein Cloud Backup. Da wir bereits Entwicklungsumgebungen und einige Anwendungen in einer Private Cloud bei plusserver betreiben, fragten wir dort an.

plusserver bot uns an, gemeinsam einen Proof of Concept (PoC) für DRaaS auf Basis von Veeam Cloud Connect zu erarbeiten. Das war für uns natürlich ideal.

Und wie verlief dann die Zusammenarbeit bei diesem Projekt?

Sehr gut, muss ich sagen. Der enge Austausch mit den Expert:innen von plusserver bei der Erarbeitung des PoC war ein echter Gewinn für beide Seiten. So kamen wir auch schnell zu dem Entschluss, dass es sinnvoll ist, den neuen DR-Service gleich in der pluscloud v zu implementieren. Dadurch konnten wir parallel zur Einführung der DRaaS-Lösung unsere geschäftskritischen virtuellen Maschinen inklusive aller Daten in einem geografisch getrennten Rechenzentrum ablegen.

Warum ist Ihnen das wichtig?

Zum einen zahlen wir jetzt flexibel nur den Speicherplatz im geografisch getrennten Rechenzentrum und sparen so Kosten. Zum anderen können wir alle geschäftsrelevanten Daten unabhängig von Speicherort und Workload-Typ effektiv schützen und schnell wiederherstellen. Dank der pluscloud v können wir außerdem im Katastrophenfall zusätzliche Compute- und Storage-Kapazitäten bequem und schnell dazu beziehen.

Und was ist für Sie der größte Nutzen an der neuen Lösung?

Für einen möglichst vollständigen Schutz geschäftsrelevanter Daten empfiehlt es sich ja, eine 3-2-1-Regel umzusetzen – also mindestens drei verschiedene Kopien der Daten auf zwei unterschiedlichen Medien, und davon mindestens eine an einem externen Speicherort. Mit Veeam Cloud Connect können wir sogar eine 3-2-1-1-0-Regel realisieren: Eine Datenkopie ist zusätzlich offline durch ein Air-Gap getrennt oder unveränderlich. So entstehen keine Fehler nach der automatisierten Backup-Überprüfung und Verifizierung der Wiederherstellbarkeit. Und im K-Fall bleiben wir handlungsfähig. Denn dann können wir unsere geschäftskritischen virtuellen Maschinen selbstständig in der Cloud innerhalb von Stunden an unserem Standort in Düsseldorf hochfahren.

Das klingt nach einer durchdachten und zukunftsfähigen Lösung. Vielen Dank für das Gespräch, Herr van den Boogaard.

Hanno_v_d_B_profil_Photo

Hanno van den Boogaard
Regional Manager Global IT
Valtech

 

Von Disaster Recovery as a Service profitieren

Sie möchten mehr über DRaaS erfahren? Bei plusserver finden Sie weiterführende Informationen zum Thema.

DRaaS mit plusbackup

Jetzt Artikel teilen:

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Jetzt Blog abonnieren



Mockup_right_casestudy_Valtech_800x500

Erfahren Sie mehr Details in der ausführlichen Case Study

Die Digitalagentur Valtech nutzt eine Cloud-basierte Lösung für Backup und Disaster Recovery, mit der sie auch im Katastrophenfall handlungsfähig bleibt.

 

Hallo, wie kann ich Ihnen helfen?