Hybrid Cloud: Das Beste aus zwei Welten

Der Begriff Hybrid Cloud beschreibt in der Regel eine Mischform aus der Private Cloud mit einem traditionellen Rechenzentrum vor Ort bzw. extern gehostet und einer Public Cloud. Damit die Komponenten einer hybriden Cloud optimal zusammenspielen, müssen sie systemisch koordiniert, administriert, betrieben und gewartet werden.


Die Hybrid Cloud, bestehend aus Private-Cloud- und Public-Cloud-Anteilen, vereint die Vorteile beider Welten in einem gemeinsamen, bedarfsorientierten Cloud-Konzept, das universell einsetzbar ist. Vor allem lassen sich die Vorgaben von datenschutzkritischen Anwendungen oder gesetzlich regulierten Unternehmen erfüllen und diese gleichzeitig mit der Flexibilität von öffentlich zugänglichen Cloud-Lösungen kombinieren.

Die Hybrid Cloud, bestehend aus Private- und Public-Cloud-Anteilen, vereint die Vorteile beider Welten in einem gemeinsamen, bedarfsorientierten Cloud-Konzept, das universell einsetzbar ist.

Zur Erinnerung: Die Public Cloud bietet maximale Flexibilität und Skalierbarkeit. Sie wird von einem Dienstleister betrieben und ist leicht über das öffentliche Internet erreichbar. Unternehmen ersparen sich bei diesem Weg die Investitionskosten für teure Hardware und deren Wartung. Die Abrechnung der gebuchten Services erfolgt gemäß der tatsächlichen Nutzung oder nach einem vorgegebenen Tarifmodell.

Sensible Geschäftsprozesse werden über eine Private Cloud abgebildet. Sie kann eigens für das Unternehmen aufgesetzt und betrieben werden. Die Private-Cloud-Anteile einer Hybrid Cloud können selbst oder durch einen Dienstleister gehostet sein. Je nach Anforderung nutzt das Unternehmen für seine Prozesse im laufenden Betrieb wahlweise den Public- oder den Private-Cloud-Bereich seiner Hybrid Cloud.

Aufbau einer Hybrid Cloud

Aufbau einer Hybrid-Cloud

Der genaue Aufbau des Konzepts einer Hybrid-Cloud hängt – per Definition – immer von den individuellen Anforderungen der einzelnen Firma ab. Die nahtlose Integration aller Anwendungen und Dienste spielt dabei eine maßgebliche Rolle. Eine auf diese Art agil abgestimmte Infrastruktur bietet klare Wettbewerbsvorteile und eröffnet trotzdem jede Menge Einsparpotenziale. Für viele Unternehmen stellt eine hybride Cloud-Struktur auch ein ideales Einstiegsszenario dar, um schrittweise zu einer vollständigen Cloud-Strategie überzugehen.

Die Integration der verschiedenen Clouds muss so nahtlos wie möglich organisiert sein, um eine reibungslose Migration, Interoperabilität und die zentrale Verwaltung sicherzustellen. Wo genau die verschiedenen Cloud-Dienste innerhalb eines solchen Modells angesiedelt sind, liegt in den Händen des Unternehmens. So ist beispielsweise naheliegend, alle sensiblen Daten – egal ob aus unternehmerischer oder datenschutzrechtlicher Sicht – On-Premise zu behalten und nur die als unkritisch eingestuften Daten in einer externen Cloud zu speichern und dort zu verarbeiten.

Die Nutzung von Verwaltungstools der Hybrid Cloud sind der Schlüssel, um sicherzustellen, dass bei dieser komplexen und umfangreichen Umstellung nichts schiefgeht. Hier sind plattformübergreifende Cloud Verwaltungstools etwas langsamer auf dem Vormarsch, während viele Cloud-Verwaltungstools als zusätzliche Funktion in bestehende Cloud-Dienste integriert werden.

Eine Alternative wäre, die komplette Datenspeicherung im Unternehmen zu belassen und nur die Rechenleistung einer externen Cloud zu nutzen. Auch der umgekehrte Fall kann eine Lösung sein: Die Rechenleistung wird vor Ort erbracht und die Daten befinden sich in einem privaten Cloud-Storage. Allein diese Optionen zeigen, wie flexibel ein hybrides Cloud-Konzept komponiert sein kann.

Die Hybrid Cloud: Planung ist alles

Eine gut durchdachte, richtlinienbasierte Cloud-Strategie trägt dazu bei, sämtliche Wachstumsschmerzen zu lindern. Denn die Migration zu einer hybriden Cloud-Umgebung und deren Verwaltung erfordert das reibungslose Zusammenspiel einer Reihe von Komponenten. Hierbei wird der Lastausgleich in einer hybriden Umgebung zu einem Schlüsselthema. Eine asymmetrische Leistung wird bei verschiedenen Cloud-Diensten zu Engpässen führen, deshalb ist ein guter Lastausgleich wichtig, damit das System reibungslos läuft.

In jedem Fall erfordert der Aufbau einer Hybrid Cloud eine solide Planung mit Konzepten aus technologischer Sicht, aus der Perspektive der Anwendungs- und Serviceverfügbarkeit sowie in puncto Datenverarbeitung und -sicherung. Sämtliche Cloud-Pilotprogramme zu Interoperabilität müssen genau wie die Implementierung der Hybrid Cloud Schritt für Schritt eingeführt werden. Denn nur so schöpfen Unternehmen alle Vorteile der hybriden Cross-Cloud-Orchestrierung in einer sich ständig weiterentwickelnden IT-Architektur aus.

Zu verstehen, wo sensible Daten vorhanden sind, ist ausschlaggebend für die Entscheidung, welche Daten in die Cloud verlagert werden können. Außerdem ist es wichtig, genau zu wissen, warum die einzelnen Daten gesammelt werden, wie die Daten intern fließen und in der Lage zu sein, das mit den sensiblen Daten verbundene Risiko zu kategorisieren.

HIGHLIGHTS

Die fünf maßgeblichen Vorteile einer hybriden Cloud-Architektur

Unternehmen, die ihre digitale Transformation ernst nehmen und gleichzeitig die Effizienz ihrer IT steigern möchten, setzen auf Cloud Computing. Dabei bietet eine hybride Cloud-Lösung die beste Einstiegsmöglichkeit, weil sich die Frage „Public oder Private?“ erst mal nicht stellt: Es kommt beides ins Spiel. Deshalb erfüllt die Hybrid Cloud alle Anforderungen, die der digitale Wandel mit sich bringt. Von der hohen Agilität und Effizienz bis zur Einhaltung von Datenschutz- und Compliance-Richtlinien.

+

Geringe Einstiegshürde

Durch den hybriden Ansatz kann Schritt für Schritt abgewogen werden, welche Cloud-Technologie wann und wie zum Einsatz kommt, um Geschäftsprozesse effizient und wirtschaftlich abzubilden: von der Lohnbuchhaltung bis zum Online-Shop. Auf diese Art lässt sich eine Cloud-Strategie selektiv entwickeln, was vor allem Unternehmen entgegenkommt, die noch keine oder wenig Cloud-Systeme verwenden. Auch Skeptiker lassen sich so für die Cloud gewinnen.

+

Skalierbarkeit

Ein wesentlicher Vorteil der Hybrid Cloud ist, die Rechenleistung der internen IT immer dann mit Public-Cloud-Power zu erweitern, wenn Bedarf besteht und die Kapazitäten im Cloud-Speicher nicht mehr ausreichen. Dadurch lassen sich Lastspitzen im System abfangen und flexibel handhaben. Das bewahrt Unternehmen vor Investitionen in neue Hardware und sie können trotzdem flexibel reagieren, je nach Dauer und Grad einer Auslastung.

+

Innovationstempo

Im Rahmen einer Hybrid-Cloud-Umgebung können innovative Konzepte in der Cloud getestet und ein Prototyp ohne großen Aufwand für Infrastruktur oder Dienste entwickelt werden. Dies ist gerade für das Entwickeln neuer Lösungen relevant. Die Cloud stellt dabei alle notwendigen Ressourcen zur Verfügung, einschließlich Daten, Netzwerk und Infrastruktur. Sie werden nur so lange und in der Menge gebucht, wie das Unternehmen sie braucht.

+

Geschäftskontinuität

Ob produzierendes Unternehmen oder Online-Shop: Kommt es zu längeren Ausfallzeiten, egal aus welchem Grund, entstehen enorme wirtschaftliche Verluste. Die eigene IT-Abteilung ist ebenfalls am Limit, weil sie zwar den Erhalt des Regelbetriebs glänzend meistert, bei einer Havarie allerdings maßlos überfordert ist. Für Cloud-Dienste und -Provider gehört der Schutz ihrer Systeme zum Alltag. Datensicherung und -Wiederherstellung sowie die reibungslose Funktion aller Hardwarekomponenten ist ihr Kerngeschäft. Davon profitieren Unternehmen, die auf eine hybride Cloud-Architektur setzen. Sie reduziert die Gefahr einer Ausfallzeit drastisch und kann sie durch den Einsatz redundanter Systeme sogar komplett ausschließen.

+

Flexibilität

Hybrid Cloud vereint die Vorteile der Private und Public Cloud. In einer Private Cloud sind Prozesse und Daten komplett abgetrennt, was eine hohe Sicherheit verspricht. Viele Unternehmen schätzen diese gefühlte Sicherheit, sollten sich aber darüber im Klaren sein, dass sie selbst für diese Sicherheit verantwortlich sind und das private Sicherheitsniveau die Standards der großen Public Clouds nicht erreicht. Eine Public Cloud stellt IT-Dienste nach Bedarf bereit und kann Ressourcen auf mehrere Rechenzentren verteilen, so dass eine maximale Leistung und der Schutz vor Datenverlust garantiert sind. Setzen Unternehmen also auf Hybrid Cloud, profitieren sie von den Vorteilen beider Cloud-Welten. 

Die Vorteile einer Hybrid Cloud

Mit einer hybriden Cloud-Umgebung steigt meist die Komplexität im IT-Management. Es funktioniert in der Cloud einfach vieles anders als bei On-Premise-Lösungen. Die Anforderungen unterscheiden sich hierbei z.B. in Bereichen wie IT-Sicherheit, Service-Prozesse, Kosten-Management oder Auditierbarkeit. Dennoch überwiegen die Vorteile deutlich:

  • Nutzen Sie Innovationen schneller: Innovative Konzepte können innerhalb der Cloud getestet und ein Prototyp kann ohne zusätzlichen Aufwand entwickelt werden. Dies ist insbesondere für neue Lösungen in einer Testumgebung relevant. Die Cloud stellt dabei alle notwendigen Ressourcen zur Verfügung, einschließlich Netzwerk, Daten und Infrastruktur. Hier profitieren Sie insbesondere von der freien Skalierbarkeit der Cloud-Ressourcen.

  • Optimieren Sie die Kontinuität Ihres Geschäfts: Hier geht es darum, dass das Geschäft auch bei einem Teil- oder Komplettausfall der IT-Systeme weitergeführt werden kann. Denn vor allem für produzierende Unternehmen bedeutet ein Stillstand der Fertigungsanlagen aufgrund von IT-Problemen eine Katastrophe. Beim lokalen Betrieb durch eine eigene IT-Abteilung und -Infrastruktur kann es dabei zu langen Ausfallzeiten kommen. Auch die Datensicherung und deren Wiederherstellung zieht einen hohen Aufwand nach sich. Eine hybride Cloud-Umgebung bietet hier Vorteile: Alle erforderlichen Daten sind gesichert und stets verfügbar. Die Wiederherstellung der Daten und der "Neustart” des Systems geht deutlich schneller bzw. ist erst gar nicht notwendig. Hierdurch kann die Ausfallzeit drastisch reduziert oder gar vermieden werden.

  • Planen Sie Ihre Cloud-Strategie: Eine hybride Cloud-Umgebung bietet Ihrem Unternehmen die Möglichkeit, die eigenen Fähigkeiten in Bezug auf die Ressourcenauslastung zu testen. Durch den gemischten Ansatz der Hybrid-Cloud kann so abgewogen werden, wie intensiv Cloud-Dienste genutzt werden können, um wirtschaftlich zu arbeiten. So können Sie die Cloud-Strategie selektiv planen.

  • Reduzieren Sie Kosten bei gesteigerter Flexibilität: Bei der Hybrid-Cloud können Sie die bezogenen Leistungen genau nach Bedarf skalieren. Während Ihre bestehenden Systeme manuell durch neue Hardware erweitert werden müssen, erfolgt dies in einer Cloud-Umgebung deutlich komfortabler. Sie können per Knopfdruck mehr Leistung hinzubuchen oder die Skalierung komplett automatisch erfolgen lassen. Viele Anbieter bieten dafür eine exakte minutengenaue Abrechnung. Somit schützen Sie sich vor überflüssigen Investitionen in neue Hardware und sind zusätzlich viel anpassungsfähiger.

  • Sichern Sie Systeme mit Elementen der Public Cloud: In einer hybriden Cloud gibt es viel Flexibilität bezüglich des Designs und der Cloud-Architektur. So können die unternehmenskritischen Elemente wie kunden- oder produktspezifische Daten gesichert vorgehalten werden. Die weniger kritischen Elemente wie Anwendungen, die nicht auf diese Daten zugreifen, können Sie dagegen in einer Public-Cloud-Umgebung sichern.

Wann kommt die Hybrid Cloud zum Einsatz?

Typische Einsatzgebiete für hybride Clouds sind Entwicklung und Tests, Big-Data-Analysen, Disaster Recovery, Multi-Tier-Backup und High Performance Computing. Weitere Beispiele sind Produktionsapplikationen, etwa für Gehaltsabrechnungen. Diese nutzen einen Public-Cloud-Service, um Workload-Schwankungen auszugleichen und die Rechenleistung an die jeweiligen Anforderungen anzupassen. Dabei sind die Daten dieser Applikationen in der Private Cloud des Unternehmens gespeichert.

Hybride Cloud-Umgebungen können langsam eingeführt werden, indem ein Service nach dem anderen in Betrieb genommen wird. Dieser Prozess verlangt eine sehr feinfühlige Herangehensweise. Mit plusserver haben Sie einen vertrauensvollen Partner an Ihrer Seite, der Sie dabei unterstützt, eine effiziente Hybrid Cloud in Ihre IT-Landschaft zu integrieren. Treten Sie mit uns in Kontakt. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Report ISG Provider Lens Private/Hybrid
Finden Sie Ihren optimalen Cloud-Partner mit dem Report zur ISG Provider Lens Private/Hybrid Cloud - Data Center Services & Solutions.
Whitepaper Hybrid Cloud
Wie können Unternehmen ihre IT schrittweise transformieren und für neue digitale Workloads wappnen? Für viele kann eine Hybrid Cloud eine sinnvolle Lösung sein.
Multi-Cloud
Multi-Cloud heißt, auf mehr als einen Public-Cloud-Anbieter zu setzen. Eine bessere Performance und Ausfallsicherheit können Gründe für eine Multi-Cloud sein.
Private Cloud
Eine Private Cloud ist für viele Unternehmen der Kompromiss zwischen Flexibilität und Kontrolle - ob im eigenen Datacenter oder beim Managed-Cloud-Anbieter.
Public Cloud
In einer Public Cloud nutzen Unternehmen Infrastrukturen, Software und Entwicklungsplattformen - ganz nach Bedarf.
Hallo, wie kann ich Ihnen helfen?